ECMO Zentrum Bonn
ARDS und ECMO 

Patientenerfassungsbogen zum Downloaden. Das ECMO Team der Uniklinik Bonn stellt Ihnen ein Patienetenerfassungsbogen zu Verfügung. Bitte füllen Sie diesen aus und faxen diesen Bogen an folgende Rufnummer zurück an die ECMO Hotline.

 

ECMO Tel.- Hotline: 0228 - 287 14150

ECMO FAX.- Hotline: 0228 - 287 14155

Download ECMO Formular

Ecmo Transport, intensivverlegung, ith, Ecmo center Bonn
TEAMWORK
Dank des großen Engagements der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin der Uni Klinik Bonn mit einer 24 Stunden Bereitschaft an 365 Tagen, wurden in den letzten Jahren viele Patienten mit schwerem akuten Lungenversagen (ARDS) und Multiorganversagen (MODS), gerettet. Möglich macht dies der Einsatz der extrakorporalen Membranoxygenation (ECMO) und der Einsatz des „Interventional Lung Assist", kurz ILA genannt. Akute, lebensbedrohliche Lungenerkrankungen z.B. nach schwerem Thoraxtrauma, bei Pneumonien, Sepsis, Aspiration, Beinahe-Ertrinken, etc. sowie der H1N1-Virus Influenza, im Volksmund „Schweinegrippe“ genannt, sind Ursache für schwere Gasaustauschstörungen der Lunge, die eine spezielle Weiterbehandlung nach sich ziehen. Hier hat es sich die anästhesiologische Abteilung der Uniklinik Bonn als eines der wenigen Zentren in der Erwachsenenversorgung in NRW zur Aufgabe gemacht, ein Team mit entsprechendem Equipment und einer herausragenden Logistik bereitzustellen, um Patienten aus externen Krankenhäusern, die aus personalstrukturellen und/- oder Logistikgründen solch einen immensen Aufwand nicht leisten können, per Intensivtransportwagen (ITW) oder Intensivtransporthubschrauber (ITH) abzuholen, um sie dann in ihrem Zentrum weiterzuversorgen.
ECMO, verlegung, intensivtransport
WIE LÄUFT EIN EINSAT AB?
Der Ablauf von solch einem Einsatz gestaltet sich in der Abwicklung nach der ersten Kontaktaufnahme zum „ARDS / ECMO Zentrum“ der Uniklinik Bonn sehr schnell und mit hoher Kompetenz. Der Anrufer wird direkt mit dem Oberarzt der Abteilung verbunden und es kommt zu einem Arzt-Arzt Gespräch. Hierzu werden zunächst grundlegende Informationen über den Patienten ausgetauscht. Dazu stellt die

Uniklinik diesen Patientenerfassungsbogen zur Verfügung. Es kommt in vielen Fällen nur alleine durch den Austausch der beiden Ärzte über die klinischen Parameter des Patienten zu einer sofortigen Möglichkeit der Optimierung der Therapie durch Anregungen des Oberarztes des ARDS und ECMO Zentrum.

ECMO Team Bonn, ECMO Zentrum Bonn, Uniklinik Bonn
TEAMENTSCHEID
Besprochen wird, ob eine sofortige Übernahme des Patienten in das Zentrum notwendig erscheint bzw. gewünscht wird. Sobald das weitere Vorgehen abgesprochen ist und eine Übernahme in die Uniklinik erfolgen soll, wird kurzfristig ein Intensivtransportteam zusammengestellt, welches die folgenden Schritte veranlasst. Das speziell geschulte „ARDS / ECMO Team“ wird dann gegebenenfalls mit einem Intensivtransportwagen der Berufsfeuerwehr Bonn oder mit dem Kooperationspartner ADAC Luftrettung mittels eines Intensivtransporthubschraubers zu der externen Quellklinik gebracht. Die Entscheidung, ob ITW oder ITH, hängt vorwiegend von den Faktoren Entfernung, Verfügbarkeit Wetterlage und Vorlaufzeit bei Nachtflug (nur Christoph-Westfalen) ab. Entscheidungsträger in diesen Fällen ist das übernehmende „ARDS / ECMO Zentrum“.

Das Team entscheidet auch weiter vor Ort, ob ein extrakorporales Verfahren schon für den Transport indiziert ist oder ob der Patient „konventionell“ transportiert werden kann. Erfahrungsgemäß ist es in vielen Fällen nötig und sinnvoll, die Patienten vor Ort mit einer mobilen ECMO oder ILA zu versorgen, zu stabilisieren und dann sicher zu transportieren. Die entsprechende Logistik für diese technisch anspruchsvollen Transporte wurde in enger Kooperation aller Beteiligten erarbeitet und in den letzten Jahren weiter verfeinert.

 

Quelle/Bericht: G.Böttcher/PD Dr.H.Wrigge


Crew
FAQ
Videogallery
Technik
AKTUELLES
Geschichte über die Luftrettung
Fotogallerie

Die aktuelle Ausgabe

"Der Notfallsanitäter"

aus dem Luhri GbR Fachverlag.